News

Tag der offenen Türen in Crailsheim

on 28. Juli 2006 No comments

Gästeschar
Gekommen war ein Kreis geladener Gäste, darunter VertreterInnen des Amtes für Jugend und Bildung Schwäbisch Hall und Crailsheim, VertreterInnen anderer Jugendhilfeeinrichtungen, von der Stadtverwaltung Crailsheim, von Schulen, Kirchen und der Arbeiterwohlfahrt, sowie wertschätzende Nachbarn. Außerdem war das Leitungsteam von St. Raphael und auch MitarbeiterInnen, vor allem aus den Wohngruppen, gekommen.

Festakt zur Einweihung
Der Festakt wurde in einem Zelt hinter der Kontaktstelle begangen. Nach einem Sektempfang begrüßte Einrichtungsleiter Herr Reuter die Gäste und informierte sie über die Entwicklungsgeschichte von St. Raphael und den Prozess der Dezentralisierung und Ausdifferenzierung der Jugendhilfeangebote bei St. Raphael. In einer Bildpräsentation sellte er die Einrichtung vor.

Inhaltliche Arbeit
Im Anschluss informierte die Mitarbeiterin Frau Bahle über das Arbeitsfeld: „Betreutes Jugendwohnen und Erziehungsbeistandschaft – Leben und Wohnen”, in dem sie zusammen mit ihrem Kollegen, Herrn Eschbach, tätig ist. Frau Bahle versuchte insbesondere, den Unterstützungsbedarf der zwischen 16 und 21 Jahre alten jungen Menschen praxisnah darzustellen, sowie auf die Bedeutung dieses Jugendhilfeangebots für die betreute Zielgruppe einzugehen.

Für den Bereich „Erziehungsbeistandschaften für Kinder” übernahm Herr Druschel diese Aufgabe. Er gab einen kurzen geschichtlichen Überblick zu der Entwicklung der Erziehungsbeistandschaft für Kinder und erläutert die Schwerpunkte dieser pädagogischen Hilfeform, die er gemeinsam mit Herrn Petry für Kinder zwischen 6 und 14 Jahren leistet.

Insgesamt gelang es gut, den zahlreichen Gästen Einblick in die besonderen Aufgaben und Herausforderungen dieser beiden Jugendhilfeangebote zu geben. Wer noch nähere Informationen wollte, konnte sich diese bei Führungen durch das Haus holen.

Umrahmung der Feier
Mit Cello und Gitarre wurde die Veranstaltung durch Herrn Druschel und Herrn Eschbach musikalisch sehr gekonnt und würdig umrahmt.
Die Bewirtung der Gäste wurde von jungen Frauen aus dem Bereich „Betreutes Jugendwohnen und Erziehungsbeistandschaften – Leben und Wohnen” übernommen, darunter auch ehemalige Teilnehmerinnen dieser Hilfeform. Im Anschluss an den offiziellen Teil der Veranstaltung trafen sich ehemalige TeilnehmerInnen und ihre Kinder mit den derzeit Betreuten und mit interessierten Eltern zu einem Austausch bei Kaffee und Kuchen.

Tag der offenen Tür in der Wohngruppe in Satteldorf – Sattelweiler
Die betreuten Jugendlichen und die Mitarbeiterinnen der Wohngruppe in Sattelweiler hatten Informationswände, Kaffee, Kuchen und Abendvesper für die Besucher bereit, die sich im Lauf des Nachmittags und Abends in Sattelweiler einfanden. Vor allem interessierte Nachbarn, Mitglieder des Gemeinderats, Freunde und Familien der derzeitig oder früher dort betreuten Jugendlichen waren zu Gast. Die dort lebenden 7 Jugendlichen gewährten den Besuchern sogar Blicke in ihre Zimmer und erzählten von dieser Hilfeform.

10 Jahre Soziale Gruppenarbeit in Crailsheim
In der SGA II in der Lerchenstraße und in der SGA I in der Gartenstraße konnten sich die zahlreichen Besucher die Räumlichkeiten anschauen und auf Stellwänden oder durch eine Bildpräsentation das Hilfsangebot „Soziale Gruppenarbeit” näher bringen lassen. Die vielen anwesenden Kinder genossen das Kinderfest, das für sie organisiert worden war. Ob beim Theaterstück Max und Maxi, in dem es um Streit und Versöhnung geht, oder bei den zahlreichen Spielangeboten im Garten, bei Limo, Kuchen etc. ließen es sich die Kinder so richtig gut gehen. Die Familienangehörigen und sonstigen Besucher erholten sich derweil in den Räumen bei Kaffee und Tee. Besonders erwähnenswert ist, dass die betreuten Jugendlichen der im selben Haus angesiedelten Außenwohngruppe einen Luftballon – Pfeilwurf Stand für die Kinder betreuten.

Tag der offenen Tür in der Außenwohngruppe
Auch die Außenwohngruppe, die in der Gartenstraße untergebracht ist, konnte an diesem Tag besichtigt werden. Auf Plakaten wurden die Hilfebedarfe, die Ziele und die Hilfsangebote für die bis zu 7 Jugendlichen, die mit ständiger Begleitung und Betreuung in diesem Haus leben, deutlich gemacht. Auch hier nutzten Interessierte, Nachbarn und Familienangehörige das Angebot, mehr über die dort geleistete Arbeit zu erfahren.

Fazit: Der Tag der offenen Türen in Crailsheim und Sattelweiler wurde gut angenommen. Er hat dazu beigetragen, eventuell bestehende Vorurteile, die gegenüber Jugendhilfeeinrichtungen immer mal wieder aufkommen, abzubauen. Den vielen interessierten Besuchern konnten die vielfältigen Hilfsangebote, die in unserer Gesellschaft so dringend notwendig sind, näher gebracht werden. St. Raphael will auch in Zukunft in der Öffentlichkeit verstärkt wahrgenommen werden.